Über Mücken und Krankheiten

Was ist das Gute an Mücken?

Es ist schwierig, an Stechmücken etwas Positives zu finden. Das einzig Gute an ihnen ist, dass sich viele Tiere am unteren Ende der Nahrungskette von ihnen ernähren.

Was ist das Schlechte an Mücken?

• Sie sind die todbringendsten Tiere, die es gibt — möglicherweise fürchten Sie Tiger, Krokodile und Schlangen, aber Stechmücken sind bei Weitem tödlicher. Sie sind die Hauptüberträger von Malaria, dem West-Nil-Virus, Denguefieber und Gelbfieber auf den Menschen. Allein Malaria fordert jedes Jahr über eine Million Menschenleben. 
• Auch zu Haustieren sind sie nicht gerade nett — Mücken übertragen auch Krankheiten, die für Tiere tödlich sind, wie beispielsweise Herzwürmer, an denen Hunde sterben können. 
• Sie greifen unermüdlich an — diese kleinen Vampire sind nur auf Blut aus und können davon das bis zu 3fache ihres Körpergewichts trinken. Übrigens stechen nur die Weibchen; die Männchen fressen vorwiegend Früchte und Nektar.
• Sie vergiften Sie — bei einem Stich injizieren Mücken ihren Speichel in die Haut. Dieser enthält ein Allergen, das die typischen Schwellungen und den Juckreiz hervorruft.
• Und vor allem nerven sie und stören unseren entspannten Aufenthalt in der Natur.

Tiger Mücke

WIE MAN MÜCKEN AUS DEM WEG GEHT:

Obwohl sie so klein sind, verfügen Mücken über viele komplexe Systeme, um ihr nächstes Opfer ausfindig zu machen. Um nicht von ihnen gefunden zu werden, folgendes beachten:
• Nicht atmen: Mit den Rezeptoren auf ihren Fühlern nehmen sie das beim Ausatmen verursachte Kohlendioxid noch aus über zwei Kilometern Entfernung wahr.
• Nicht schwitzen: Sie erkennen Octenol; diese Chemikalie ist Bestandteil des menschlichen Schweißes.
• Nur nicht heißlaufen: Mithilfe von Wärmefühlern am Rüssel nehmen die Mücken Körperwärme wahr – und erkennen so, welche Adern sie am leichtesten anzapfen können.
Da niemand ewig den Atem anhalten kann, ist es gut zu wissen, dass die Natur selbst wirksame Insektenschutzmittel hervorgebracht hat. Das in den Produkten von Thermacell® verwendete Mückenschutzmittel ist beispielsweise die synthetische Form einer in Chrysanthemen vorkommenden Chemikalie. Von Universitäten und Regierungsbehörden durchgeführte Tests bestätigen, dass Thermacell® einen sehr wirksamen Schutz vor Mücken bietet.