Informationen zur Lyme-Borreliose

WAS IST LYME-BORRELIOSE? 

Die Krankheit wird durch Bakterien verursacht, die vom Gemeinen Holzbock auf Menschen übertragen werden. Die größte Ansteckungsgefahr geht im Spätfrühling und Frühsommer von den Nymphen des Gemeinen Holzbocks aus.

WAS SIND DIE SYMPTOME DER LYME-BORRELIOSE?

Die Symptome wie Kopfschmerzen, Fieber, geschwollene Lymphknoten, Schüttelfrost, Müdigkeit und Erythema migrans, ein charakteristischer Hautausschlag, können in unterschiedlichen Schweregraden auftreten. Wenn sie früh diagnostiziert wird, kann die Lyme-Borreliose oft mit Antibiotika behandelt werden. Unbehandelte, fortgeschrittene Lyme-Borreliose kann das Herz, die Gelenke und das zentrale Nervensystem in Mitleidenschaft ziehen und Symptome wie starke Kopfschmerzen, Arthritis, Gesichtslähmung, Herzrasen, Gehirn- und Rückenmarksentzündungen, Nervenschmerzen und Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis verursachen.

WIE KANN MAN LYME-BORRELIOSE VORBEUGEN?

Am besten kann man der Lyme-Borreliose vorbeugen, indem man Zeckenbisse vermeidet. Zeckenröhren und eine intelligente Gartengestaltung helfen dabei, weniger Zecken im Garten zu haben, sodass Ihre Chancen, nicht an Lyme-Borreliose zu erkranken, sehr gut stehen.